Suche



Guittienne Johann

Bürgermeister von Oberesch, Abgeordneter, Burschenschaftler
* 15. April 1809 in Niedaltdorf
† 10. Mai 1889 in Niedaltdorf
bestattet in Niedaltdorf 





V.: Johann Matthias Guittienne (1775-1848), Gutsbesitzer; M.: Margarethe Heitz (1768-1829)

verh. am 31. Dezember 1831 in Oberesch mit Katharina Richard (1810-1863)

Kinder: 1.) Maria Margarethe (1847-1850), 2.) Maria Caterina Elisabeth (* 1850), 3.) Josefine (1852-1858), 4.) Karl Johann (* 1853), 5.) Karl Franz (1855-1855), 6.) Johann (* 1857)

 

  • 1819-1828 Besuch der Gymnasien in Trier und Saarbrücken
  • 1828 Abitur am Saarbrücker Gymnasium
  • 1828 Einjährig-Freiwilliger im Infanterieregiment zu Trier
  • 1829-1833 Studium der Rechtswissenschaften in Bonn, München, Heidelberg und Berlin
  • 1829 Mitglied der „Alten Bonner Burschenschaft“
  • 1831 Mitglied der Burschenschaft „Germania München“
  • 1831 Teilnehmer am Frankfurter Burschentag
  • 1832 Mitglied der Burschenschaft „Alte Franconia Heidelberg“
  • 27. Mai 1832 Teilnahme am Hambacher Fest (bis 1. Juni 1832); Mitwisser des Frankfurter Wachensturms
  • 30. April 1834 Verhaftung in Berlin
  • 4. August 1836 Verurteilung Tode durch das Beil mit Verlust der Nationalkokarde, der Stelle als Landwehrleutnant und Vermögenseinzug
  • Umgewandlung in eine 30-jährige Festungshaft
  • Gefängnishaft in Bolin, Magdeburg und Graudenz ein
  • 14. August 1840 Amnestie nach dem Tode Friedrichs Wilhelms III., Rückkehr nach Niedaltdorf
  • 1848 Mitglied des Frankfurter Vorparlaments und gewählter Abgeordneter der Versammlung zur Vereinbarung der preußischen Staatsverfassung in Berlin
  • 2. Mai 1848 Verwalter der Bürgermeisterei Ihn und Ittersdorf, Hemmersdorf und Oberesch
  • 1849 Abgeordneter der 2. Kammer zu Berlin
  • 1851 Entlassung durch Friedrich Wilhelm IV. als „Angehöriger der äußerst radikalen Linken“
  • 1853 Mitglied des Rheinischen Provinziallandtages
  • 1855 Mitglied des preußischen Abgeordnetenhauses (bis 1861)
  • 1861-1865 stellv. Mitglied des Rheinischen Provinziallandtages
  • 1870 Verleihung des Kronenordens
  • 1872 Bürgermeister von Oberesch zu Niedaltdorf (bis 1885), Schulinspektor
  • Mitglied des Kreistages und Kreisausschusses des Landkreises Saarlouis
  • 2014 Postume Ernennung zum Ehrenbürger der Gemeinde Rehlingen-Siersburg, Grabdenkmal bei der Niedaltdorfer Pfarrkirche
  • Hinweis: Gedenkplakette und Johannes-Guitienne-Platz in Niedaltdorf 

Lit.: Gernot Karge, Johann Guittienne aus Niedaltdorf, in: Unsere Heimat 33. Jg. Nr. 2 (2008), S. 65-72

Mau

 



Zurück


Verantwortlich für den Inhalt:
Prof. Dr. Joachim Conrad
Sprenger Straße 28
66346 Püttlingen
info@saarland-biografien.de